Prager Burg – Eintritt und Öffnungszeiten

 

Öffnungszeiten Sommersaison Wintersaison
Prager Burg Anlage 6-22 6-22
Objekte mit Eintritt 9-17 9-16
Burggärten  10-18 geschlossen
St. Veitsdom
außer Sonntag 9-17 9-16
Sonntag 12-17 12-16

Die Prager Burg Anlage samt den Gärten ist kostenlos zugänglich. Ohne Eintritt kann man auch ein kleiner  Teil des Veitsdoms besichtigen. Für den  Besuch der Interieure braucht man Eintrittskarten.
Dank der Tatsache, dass Prager Burg als Sitz des Staatspräsidenten dient, und dass Miloš Zeman wiedergewählt wurde, ist der Zugang in die Burganlage aus Sicherheitsgründen kontrolliert und beschränkt. Die Sicherheitskontrollen verursachen Verzögerung beim Eingang.
Mit erfahrenen Reiseleitern während einer privaten Führung kann man solche Sachen vermeiden.

Eintritt Erwachsene Ermäßigt* Familien Karte*
Runde A
(St. Veitsdom, Alter Königspalast, Georgsbasilika, Goldenes Gässchen, Rosenberger Palast, Geschichte der Prager Burg – Ausstelung)
350,- 175,- 700,-
Runde B
(St. Veitsdom, Alter Königspalast, Georgsbasilika, Goldenes Gässchen)
250,- 125,- 500,-
Runde C
(Bildergalerie der Prager Burg, St. Veit Schatz – Ausstellung)
350,- 175,- 700,-
St. Veitsdom Schatz – Ausstellung 250,- 125,- 500,-
Großer Südturm des Veitsdoms 150,-
Geschichte der Prager Burg – Ausstellung 140,- 70,- 280,-

Preise sind in Tschechischen Kronen pro Person angegeben
*Ermäßigt sind Studenten bis 26J und Senioren über 65J mit gültigem Außweis
*Familien Karte – 2 Erwachsene und bis zu 5 Kinder bis 16J

Die Prager Burg ist das älteste Wahrzeichen der Stadt und die größte mittelalterliche Burganlage weltweit. Eindrucksvoll thront sie weithin sichtbar auf einem 70 m hohen Hügel über der Moldau. Die Entstehung der Prager Burg wird mit dem ersten historisch nachgewiesenen Fürsten aus dem Geschlecht der Premysliden in Verbindung gebracht.  Am Ende des 9. Jahrhunderts wurde die erste Kirche als Zeichen der fortscheitenden Christianisierung gebaut, und 973 wurde die Prager Burg zum Sitz des Bischofs. Nach der Jahrtausendwende entstand nach und nach  eine romanische Burgstätte mit einem Fürsten- und späteren Königspalast, einem Bischofspalast, mehreren Kirchen, zwei Klöstern und einer mächtigen Befestigungsanlage. Jede weitere Epoche hat ihren Beitrag zu der kaum überschaubaren Entstehungsgeschichte geleistet von der man sich bei der Besichtigung ein ungefähres Bild machen kann. Die heutige Gestalt der Burg geht im Wesentlichen auf die Kaiserin Maria Theresia zurück. In ihrem Auftrag hat der Wiener Hofarchitekt Nicolo Pacassi in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die unterschiedlichen Gebäude mit einer einheitlichen, klassizistischen Fassade und neuen Anbauten Versehen. Dadurch ist der eigentümliche Charakter der Burg einer eher Schlossartigen Monumentalität gewichen. Die Prager Burg erstreckt sich heute auf einer Fläche von 45 ha um drei Burghöfe herum. Ursprünglich war sie der Sitz der böhmischen Fürsten und Könige, seit 1918 ist sie der Sitz des Staatspräsidenten.